NEWS

Neue Dächer ließen sich feiern

Nach fast zwei Jahren Arbeit konnten beim gestrigen Museumsfest die Ergebnisse der Instandhaltungsarbeiten am Ötztaler Freilicht- und Heimatmuseum bestaunt werden.

Altes trifft neues – so könnte man die Szenerie, welche sich den Gästen des Museumsfest am gestrigen Sonntag, den 23.07.2017 im Freilicht- und Heimatmuseum Ötztal bot, wohl am besten beschreiben. Die altehrwürdigen Holzpfosten der Pluil, der Säge oder der Mühle tragen mit Stolz die neuen lärchenen Dächer, welche im Rahmen eines zweijährigen Instandhaltungsprojekts zusammen mit neuen Fundamenten und Gerinnen an insgesamt sieben Objekten angebracht und ausgetauscht wurden. Unter der fachmännischen Begleitung des Bundesdenkmalamtes sowie Geldern der Landeskulturabteilung, des Regio Vereins und der Abteilung Dorferneuerung wurden knapp 200.000,00 Euro in die Erhaltung der vom Verfall bedrohten Objekte gesteckt. „Wir sind kein Eventpark, sondern Teil des letzten erhaltenen über Jahrhunderte Nach fast zwei Jahren Arbeit konnten beim gestrigen Museumsfest die Ergebnisse der Instandhaltungsarbeiten am Ötztaler Freilicht- und Heimatmuseum bestaunt werden.

Nähere Informationen zum Projekt, finden Sie hier

Der Naturpark Ötztal sucht die Kerbameise! Mach mit am 05.08.2017!

Die Schwedische Kerbameise (Formica suecica) ist eine Hügel bauende Ameise mit sibirischem Ursprung. Im Ötztal ist sie bislang nur nahe Obergurgl und Vent zu finden und es wird vermutet, dass diese Art noch andere Standorte im Ötztal besiedelt. Die genaue Verbreitun gder Schwedischen Kerbameise im Ötztal ist aber bis heute nicht bekannt und daher ist es für ihren Schutz dringend notwendig festzustellen, wo weitere von ihr gebaute Nester vorkommen.Wir suchen Ameisennester, die wir mit GPS-Geräten verorten. Maximal 10 Ameisen pro Nest werden in einem Proberöhrchen gesammelt, in Alkohol konserviert und anschließend durch einen Experten bestimmt. Hilf auch Du mit, wichtige Kenntnisse über diese seltene und bedrohte Ameisen-Art zu erheben! Beteilige Dich an unserer Ameisen-Such-Aktion!1 Tag für die Ötztaler Natur – wir freuen uns auf deine Mithilfe. (Text: Naturpark Ötztal)

 

Wann?05.08.2017 10:00 - 16:00 Uhr
Wo?Gries Parkplatz Amberger Hütte (Gemeinde Längenfeld)
Anmeldung:info@naturpark-oetztal.at (bis 02.08.2017)

Nähere Informationen gibt es hier: EINLADUNG

Die Apfelmeile hat eröffnet

Strahlendes Wetter, spielende Kinder und zufriedene Gäste - rundum eine gelungene Eröffnung der neuen Apfelmeile Haiming, gestern am 19.07.2017 in Magerbach. 

Die Apfelmeile Haming - der neue Abenteuer-Rastplatz an der Haiminger Apfelstraße feierte gestern seine Eröffnung. Nach mehreren Jahren Projektarbeit des Ötztal Tourismus zeigt sich nun, dass sich die Anstrengungen bezahlt machten. Insgesamt acht neue Info- und Spielanlagen vermitteln auf spielerische Art und Weise allerlei Wissenswertes zum Thema Apfel - dem regionalen Aushängeschild der Gemeinde Haiming. "Das Projekt passt gut in die Gesamtstrategie. Haiming ist das Apfeldorf an der Apfelstraße. Somit ist es authentisch und innovativ", berichtet die Obfrau des Regio Vereins Imst Brigitte Flür und begründet zugleich damit auch die 50% EU-Förderung (LEADER), welche das Projekt erfahren hat. 

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie hier

 

 

KEM Workshop am 06.07.2017

Wie geht es weiter mit der KEM?

Welche Maßnahmen wollen wir in der kommenden Periode umsetzen?

Was ist die Vision für die neue Klima- und Energiemodellregion?


Fragen über Fragen, für welche die Teilnehmer beim ersten Workshop am vergangenen Donnerstag zur Erarbeitung der neuen KEM-Strategie, Antworten suchten. In intensiven Diskussionen wurden die bereits von Gisela Egger, ihres Zeichens KEM-Managerin der Region, vorab ausgearbeiteten Maßnahmenvorschläge besprochen und nach deren Wichtigkeit gereiht. 

Viel Input den es nun gilt zu verarbeiten und für die kommenden Workshops aufzubereiten. Weitere intensive Besprechungen mit wichtigen Partnern und Akteuren stehen ebenfalls bevor, ehe man die Bewerbung für die Fortführung der KEM ab 2018 im Herbst einreichen kann. 

Attraktivierung Badesee Mieming - Imst TV

Der Obmann des Vereins Betriebsgemeinschaft Badesee Mieming präsentiert das aktuelle Projekt Attraktivierung Badesee Mieming auf Imst TV.

Den Beitrag gibt es hier ab 04:47 zu sehen. 

Pressekonferenz Regionalwirtschaftliches Programm Pitztal mit Landeshauptmann Günther Platter

Heute fand im Sitzungszimmer der Gemeinde Arzl im Pitztal die Pressekonferenz zum Regionalwirtschaftlichen Programm Pitztal statt. Nach dem kürzlich gefällten Beschluss zu den Inhalten des Programms durch den Planungsverband und den Vertretern des Tourismusverbandes ist es nun die Arbeit der entsprechenden Landesabteilungen eine maßgeschneiderte Förderrichtlinie zu verfassen. 

„Das Land Tirol schnürt ein Zukunftspaket, das den Menschen in der gesamten Region zugutekommen soll. Wir wollen damit Arbeitsplätze und neue Perspektiven schaffen sowie die Attraktivität der Region erhöhen. Zudem gewinnt eine Region nur dann an Attraktivität, wenn ausreichend Arbeitsplätze und Zukunftschancen vorhanden sind“, erläutert LH Günther Platter die Ziele des regionalwirtschaftlichen Förderprogrammes.

Im Herbst 2017 wird das Programm von der Landesregierung und dem Landtag beschlossen, bevor mit 01. Jänner 2018 das Programm Fahrt aufnimmt und das Pitztal in den nächsten 10 Jahre auf ein Fördervolumen von 10 Millionen Euro zurückgreifen darf. 

Unterstützt wird das Tal dabei vom Regionalmanagement Bezirk Imst, bei welchem ab 2018 die Geschäftsstelle für das Regionalwirtschaftliche Programm eingerichtet wird. Somit wird auch weiterhin eine ganzheitliche Regionalentwicklung in der Region Imst gewährleistet. 

Hier geht's zum Videobeitrag von Imst-TV

Energie aus der Natur - Modul 2 online!

Das Klassenzimmer wird zum Labor

Mit dem neuen Modul Energie aus der Natur können Schülerinnen und Schüler der 4ten bis 7ten Schulstufe die Energieformen aus der Natur kennenlernen. 

Das Modul knüpft an das erste Modul der Reihe Energie in der Natur an. Das Modul kann sowohl in Kombination als auch separat gebucht werden. 

Kontakt und Informationen unter: info[]regio-imst.at | 05417 200 18

 

 

Aufbruch - Gemeinsam säen, gemeinsam pfegen, gemeinsam ernten

Aufbruch - ein Stichwort, eine Stimmung, ein Ansatz

Lassen Sie uns gemeinsam in die nächsten 10 Jahre starten. Mit dem Start des regionalwirtschaftlichen Programms Pitztal ab Jänner 2018 können wir gemeinsam das Tal gestalten.

Als Symbol für diesen Aufbruch soll der Pitztaler Tirgge stehen. Einst fast in der Versenkung verschwunden ist er nunmehr in aller Munde. Setzen wir daher gemeinsam das Zeichen für diesen Aufbruch und beginnen wir noch heute mit der Aussaat des Tirggens. 

Nähere Informationen gibt es hier:

Sie wollen mitgestalten? Dann beantworten Sie uns ein paar Fragen, oder schicken uns Ihre Ideen für das Pitztal zu.

P.s.: Im Herbst wird es eine Veranstaltung zum Pitztaler Tirggen geben. Bitte dokumentieren Sie für dieses Event das Gedeihen Ihres Tirggens und schicken Sie uns Ihre persönliche Dokumentation zu (info[]regio-imst.at). 

Aufruf zur Projekteinreichung im Rahmen des Schirmprojekts

Sie haben eine Projektidee zu folgenden Themen?

  • Lebensqualität und Wirtschaftsraum 
  • Daseinsvorsorge und Soziales 
  • Bildung und Lebenslanges Lernen 
  • Vielfalt und Ehrenamt 
  • Bewusstseinsbildung zu Natur- und Umwelt - Naturraummanagement 

Dann melden Sie sich bei uns unter info[]regio-imst.at oder 05417 200 18. 

Im Rahmen des Schirmprojektes Imst 2016-2018 können im Rahmen einer vereinfachten Abwicklung nicht wettbewerbsrelevante Projekte bis max. EUR 10.000,00 Projektvolumen mit 65% gefördert werden.  

Homepage Integration und Gemeinwohl geht online

Im Zuge der ersten Arbeitskreissitzungen für das transnationales Integrationsprojekt wurde die Idee zu einer eigenen Homepage zum Austausch von Informationen und zur Darstellung aller Maßnahmen im Bezirk Imst geboren. Erklärtes Ziel dieser Homepage: Austausch, Aufzeigen von bereits Vorhandenem, Information, Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung.

Seit 07.02.2017 ist diese Seite unter www.integrationundgemeinwohl.tirol erreichbar und wird nun Schritt für Schritt mit Inhalten gefüllt. 

LEADER wirkt

Das Wirtschaftsförderungsinstitut hat die vergangene Förderperiode LE07-13 beleuchtet und deren Wirkung beurteilt. Das Fazit:

"Zusammengefasst hat das Programm in den angestrebten Zieldimensionen Verbesserungen bewirkt und zu günstigen Entwicklungen in der gesamten Volkswirtschaft beigetragen."

Der gesamte Bericht ist hier als PDF kostenlos erhältlich: Bericht

Solar Tirol ist online

Broschüre: Land Tirol

ZURÜCK
Regionsmanagement Bezirk Imst
Mairhof 97, A 6426 Roppen
Tel: +43 (0)5417 – 20 018
Fax: DW 4