Deutsch English
Home » Kunst- und Kulturkatalog Kunststraße 2017
Broschüre "Steuerzahler haben's besser"
Regionalmanagement
Bezirk Imst
Kirchplatz 8
6426 Roppen
Tel.: +43 (0)5417 – 20 018

info@regio-imst.at

ZVR: 69693322 | DVR: 4017572

  

Kunst- und Kulturkatalog Kunststraße 2017

Ausgangsbasis:

Die Kunststraße Imst als Kunstprojekt wurde 2001 ins Leben gerufen. Imst sollte sich vermehrt als Kunst- und Kulturstadt etablieren.

Seitdem bot die Kunststraße Imst in den vergangenen 16 Jahren einer Menge Kreativen die Möglichkeit sich und ihre Arbeiten zu präsentieren. Die Kunststraße Imst hat sich als kontinuierliche, nachhaltige, langlebige Veranstaltung im Tiroler Kulturgeschehen recht gut etabliert. Jede/r Kunststraßen KoordinatorIn hat der Kunststraße ein paar Neuigkeiten mit auf den Weg gegeben.

Das Kulturreferat der Stadt Imst hat die Kunststraße finanziell und ideell als Träger ermöglicht. Nach dem Wechsel des Organisationsteams soll das auch 2017 so bleiben. Florentine Prantl von Pro Vita Alpina wird mit Clemens Pertkold vom Freiraum Imst und PartnerInnen erstmalig 2017 diese Aufgabe übernehmen. 

Das Projekt:

Die neue Leitung möchte die Kunststraße mit der Erstellung eines Kunst- und Kulturkatalogs professionalisieren und auch den Künstlern eine neue Plattform bieten sich zu präsentieren. 

Die Kerninhalte des Kunst- und Kulturkatalogs sind:

  • Darstellung der Kunst- und Kulturgeschichte von Imst
  • Präsentation der KünstlerInnen

Nutzen für die Region:

  • Vernetzung der regionalen Künstler
  • Professionalisierung der Kunststraße Imst
  • Bewusstseinsbildung im Bereich Kultur
  • Aufbau von Regionswissen zum Thema Kunst und Kultur in der Region
Projektträger:Stadtgemeinde Imst
vorgeschlagener Fördersatz:65% Bildungsprojekte ohne unmittelbaren wirtschaftlichen Bezug
Projektlaufzeit:02.10.2017 bis 31.01.2018
Standort:Stadtgemeinde Imst

 

Aktuelles:

Die Präsentation des Katalogs findet am 01. Dezember 2017 um 18:00 Uhr am Sparkassenplatz Imst im Rahmen der Eröffnung der Kunststraße 2017 statt. 

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union