Architekturtage in ImstImst abseits des architektonischen Mainstreams

Das Klima in einer Stadt wird durch ihre gebaute Wirklichkeit wesentlich mitbestimmt. Eine besondere Rolle kommt hier häufig historischer Architektur zu, deren identitätsstiftende und Unverwechselbarkeit generierende Eigenschaften zwar landläufig bekannt sind, in Zeiten prosperierender Wirtschaft aber regelmäßig monetären Interessen untergeordnet werden.

Dass gerade in Imst, dem Hort des berühmten Schemenlaufens, traditionsreicher Zünfte und einer lebendigen Kunstszene, das Thema historische Bausubstanz von äußerst marginaler Bedeutung ist, mutet dennoch seltsam an. So rollt seit Jahrzehnten ungehindert die Abrisswelle durch die Stadt und ein Ende ist nicht absehbar. Noch allerdings gibt es sie, jene Orte, die aus der Vergangenheit in die Jetztzeit ragen, jene Objekte, die abseits der Tristesse moderner Fließband-Bauten etwas von einem anderen Imst erzählen. Im Rahmen der Architekturtage 2019 soll ihnen in Form von zwei Rundgängen nachgespürt und Möglichkeiten des Bewahrens und Weiterbauens aufgezeigt und erörtert werden.

Stefan Handle ist als Freier Bauhistoriker in Nord- und Südtirol tätig und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der bauhistorischen Entwicklung seiner Heimatstadt Imst. Blog von Stefan Handle

Walter Hauser ist seit 2014 Landeskonservator und Leiter der Abteilung für Tirol des Bundesdenkmalamtes.

Wann?24.05.2019 von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Treffpunkt:Sparkassenplatz Imst

 

Bild: Die Vogelhändlergasse - ein einmaliges Ensamble in Imst. Foto: Stefan Handle
Für weitere Informationen

melden Sie sich bei uns unter
info@regio-imst.at oder 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union