Klausurabend und Vernetzungstreffenim Kultursaal Roppen

Das Regionalmanagement Bezirk Imst lud die neuen politischen Amtsträger des Bezirks und die regionalen Akteure zum Klausurabend und Vernetzungstreffen nach Roppen in den Kultursaal.

Geschäftsführer Markus Mauracher stellte die Struktur des Vereins Regionalmanagement Bezirk Imst vor und erklärte den 16-köpfigen Vereinsvorstand, der zugleich das Auswahlgremium der regionalen Projekte darstellt. Letztes Jahr begann die neue Förderperiode. Bei drei Sitzungen des Projektauswahlgremiums im Jahr 2015 konnten sechs regionale Projekte ausgewählt werden. Heuer konnten bereits vier Projekte ausgewählt werden. Das Regionalmanagement unterstützt und begleitet Förderprojekte von der Idee bis zur Endabrechnung. Entsprechende Projekte können laufend eingereicht werden.

Marlies Trenkwalder stellte das Projekt Freiwilligenzentrum Bezirk Imst vor. Mit der Einrichtung des Freiwilligenzentrums im Regionalmanagement Imst, ist eine Anlaufstelle zur Förderung des freiwilligen Engagements entstanden. Es soll einerseits die Vernetzung mit gemeinwohlorientierten Institutionen und Einrichtungen, die mit Freiwilligen arbeiten stattfinden und andererseits die Vermittlung und Begleitung der Freiwilligen organisiert werden. Weitere Informationen unter www.freiwillige-tirol.at.

Im Mittelpunkt des Vernetzungstreffens stand das Projekt Energiebündel Imst (Klima- und Energie Modellregion), das Gisela Egger seit Beginn des Jahres leitet. Sie brachte den interessierten Zuhörern die elementare Bedeutung des Projektes nahe und unterstrich besonders die Verantwortung der politischen Amtsträger dazu beizutragen, die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen.Die Projektleitung des Energiebündels informiert, unterstützt, begleitet und trägt das Netzwerk, das für den Erfolg unerlässlich ist. Es gibt bereits einige Gemeinden, die mit großem Engagement bereits effektive und sichtbare Erfolge erzielen konnten und wir dürfen davon ausgehen, dass sich nun, zum Start in die neue Amtsperiode, noch viele weitere dem essenziellen Thema unserer Zeit – Energie annehmen.

Weitere Informationen unter www.energiebuendel-imst.at.

Bild: Bildarchiv Regio Imst
Für weitere Informationen

melden Sie sich bei uns unter
info@regio-imst.at oder 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union