Workshop Fußweg = Schulweg

01.03.2018 - Wie kann man Schülerinnen und Schüler dazu bewegen wieder zu Fuß zur Schule zu gehen? Eine Frage, die am vergangenem Dienstag intensiv diskutiert wurde.

Seit Herbst 2017 beschäftigen sich Johanna Heumader-Schweigl vom Projekt "Miteinand in Imst" und Manuel Flür vom Regio Verein intensiv mit der Frage wie man Schülerinnen und Schüler wieder dazu bewegen könnte zu Fuß zur Schule zu gehen. Hintergrund ist zum einen, dass man wieder verstärkt Bewegung in den Alltag integrieren möchte. Studien zeigen, dass das Thema Übergewicht bei Kindern ein zunehmendes Problem wird. Viele Experten wünschen sich daher vermehrt, dass Bewegung in den Alltag integriert wird und Kinder wieder mehr zu Fuß gehen sollten. Darüber hinaus würde eine derartige Initiative auch das Bewusstsein für umweltfreundliche Mobilität steigern und der Schulweg könnte wieder als Begegnungs- und Sozialraum etabliert werden. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Kramergasse als Begegnungszone ausgewiesen wurde, als sehr positiv zu sehen. Nicht zuletzt dient ein derartiges Vorhaben auch der Verkehrsberuhigung vor Schulen. 

In zahlreichen Besprechungen wurden Ideen gesponnen, schlussendlich kam man auf die Idee einen Wettbewerb in allen Volksschulen der Stadtgemeinde Imst zu organisieren.Ziel: die teilnehmenden Klassen treten auf Jahrgangsebene gegeneinander an - es gewinnt jene Klasse deren Schülerinnen und Schüler die meisten Tage zu Fuß zur Schule gegangen sind. Darauf aufbauend wurde ein erstes Grobkonzept entwickelt, welches am vergangenem Dienstag Vertretern der Volksschulen aus Imst und den politischen Vertretern der Gemeinde präsentiert wurde. Gemeinsam wurde die Idee für den Wettbewerb weitergesponnen. 

In den kommenden Wochen werden nun die Lehrpersonen intern das Projekt nochmals abklären, ehe im April mit der Konzepterstellung und Kostenplanung begonnen werden kann. Geplant wäre die Umsetzung des Projekts mit Schuljahr 2018/2019.  Wir halten euch auf dem laufenden. 

Bild: Bildarchiv Regio Imst
Noch Fragen?

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder gibt es Rückfragen zu diesem Thema? Melden Sie sich bei Manuel Flür, Tel. 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union