SUP: Folder Gemeinwohlregion Bezirk ImstLandkarte für Engagierte

Zahlen & Fakten
Standort: Region Imst
Projektträger: Regionalmanagement Bezirk Imst
Vorgeschlagener Fördersatz: 65% für Schirmprojekte
Projektlaufzeit: 22.02.2018 bis 30.04.2018

Ein Folder soll die Ehrenamtlichen bei ihrer Arbeit in Bezug auf Integration & Gemeinwohl unterstützen.

Ausgangsbasis:

Der Verein Regionalmanagement Bezirk Imst und Freiwilligenzentrum Bezirk Imst beteiligt sich mit dem Projekt „Arbeitskreis Integration und Gemeinwohl“ am transnationalen Kooperationsprojekt „Immigrant Integration to Rural Areas“, an welchem 16 Partnerregionen aus vier europäischen Ländern teilnehmen.

Im Zuge der ersten Sitzungen des Arbeitskreises stellte sich heraus, dass viele Organisationen, welche im Bereich Integration und Gemeinwohl tätig sind, sich vor allem eine stärkere Vernetzung untereinander wünschen. Darüber hinaus wurde auch vorgeschlagen eine Plattform zu generieren, auf welcher die Angebote hinsichtlich Integration und Gemeinwohl in der Region übersichtlich dargestellt werden könnten. Diesem Wunsch kam man mit der Homepage www.integrationundgemeinwohl.tirol nach. Es stellte sich relativ schnell heraus, dass der weitere Aufbau dieser Homepage und die Pflege eines Netzwerkes viel Arbeitskraft benötigt und vor allem professionell aufgebaut werden muss - dies wurde mit dem Schirmprojekt "Networking" erledigt. 

Ergänzend zu „Integration & Gemeinwohl“ und „Networking“ möchten wir nun das Projekt: "Gemeinwohlregion Bezirk Imst - Landkarte für Engagierte" umsetzen. Dabei handelt es sich um einen Folder, mit dessen Hilfe die Projektpartner die Homepage bewerben möchten. Dieser wird in den Gemeinden und Institutionen im Bezirk aufgelegt.

Der Folder beinhaltet neben Informationen zum Freiwilligenzentrum Inputs zum Thema Ehrenamt und zum Projekt „Integration & Gemeinwohl“. Ebenso wird die Homepage mit Beispielen dargestellt.

Mehrwert für die Region:

  • Stärkung des ehrenamtlichen Engagements in der Region
  • Präsentationsmöglichkeit für die Vereine der Region
  • Sammlung und Darstellung aller in der Region tätigen Sozialinstitutionen
Noch Fragen?

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder gibt es Rückfragen zu diesem Thema? Melden Sie sich bei Marlies Trenkwalder, Tel. 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union