Turmfalkenim Fokus

Zahlen & Fakten
Standort: Gemeinde Mils bei Imst
Projektträger: Gemeinde Mils bei Imst
Vorgeschlagener Fördersatz: 65 % - Projekte zur Bewusstseinsbildung
Projektlaufzeit: 22.02.2018 bis 30.09.2018

Turmfalken live beim Brüten beobachten und die Lebensweise dieser heimischen Tiere kennenlernen - darüber handelt dieses Projekt der Gemeinde Mils bei Imst.

Ausgangsbasis:

Vor fast zehn Jahren wurde im Kirchturm zu Mils bei Imst ein Nistkasten für Turmfalken installiert. Es dauerte ein paar Jahre bis ein Falke einzog. 2017 wurde zur Beobachtung des Falkens erstmals eine provisorische Kamera installiert. Das damalige Projekt wurde von Freiwilligen und Unterstützern ermöglicht. Die Installation erfolgte Anfang März 2017 und kurz darauf konnten auch schon die ersten Aufnahmen von einem Falkenpaar bei der Besichtigung des Nistkastens gemacht werden. Für die Gemeinde und insbesondere für die Schülerinnen und Schüler begann nun eine aufregende Zeit. Die Live-Bilder wurden stets mit großer Neugierde auf www.milsimbild.at betrachtet und Zuschriften aus anderen Schulen und sogar von Deutschland ermutigten die Akteure das Projekt weiter voranzutreiben.

Aus diesem Grund beschloss man im Winter 2017/2018 das Projekt professioneller zu betreiben. Das anfängliche Provisorium neigte zu Ausfällen und die gekauften Kameras würden wohl auf Dauer die widrigen Verhältnisse hoch oben im Kirchturm nicht überstehen. Da eine Professionalisierung immer auch mit Kosten verbunden war, wandten sich die Akteure an die Gemeinde und auch das Regionalmanagement Bezirk Imst. Gemeinsam wurde das Projekt "Turmfalken im Fokus" entwickelt.

Das Projekt:

Im Rahmen des Vorhabens werden mehrere Kameras angeschafft und installiert. Darüber hinaus wird eine geeignete Übertragungstechnik errichtet. Als besondere Innovation ist der Einbau einer Tonübertragung hervorzuheben. Bis dato existieren in Tirol zwei Falkenkameras, lediglich die neue in Mils bei Imst würde über eine Tonübertragung verfügen. Neben der technischen Seite wird im Rahmen des Projekts vor allem viel Wert auf die Bewusstseinsbildung gelegt. So wird das Vorhaben von einem ehrenamtlichen Hobby-Ornithologen begleitet, der auch dementsprechende Vorträge in den Schulen von Mils bei Imst hält. Zusätzlich wird ein Folder über das Projekt und den Turmfalken informieren.

Nutzen für die Region:

  • Bewusstseinsbildung im Bereich Natur
  • Förderung des Naturerlebnisses (Live-Beobachtungen von Wildtieren)
  • Generierung und Erweiterung des Wissens über Turmfalken - Austausch mit den entsprechenden Stellen und Organisationen

Pressetexte:

Noch Fragen?

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder gibt es Rückfragen zu diesem Thema? Melden Sie sich bei Manuel Flür, Tel. 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union