Zukunftsfitte LandschaftselementeVielfalt fördern II

Zahlen & Fakten
Projektträger: Waldpflegeverein Tirol
Vorgeschlagener Fördersatz: 75% (65 % für bewusstseinsbildende Projekte + 10% Bonus für besonders kooperativ und innovative Projekte)
Projektlaufzeit: 06.05.2019 bis 05.05.2022

Dem Klimawandel durch entsprechende forstliche Maßnahmen entgegenwirken - das ist das erklärte Ziel dieses Projekts.

Ausgangssituation:

Der  Klimawandel geht im rasanten Tempo voran. Bäume passen sich aufgrund ihres langen Lebens nur sehr langsam an sich änderende Umweltveränderungen an. Daher sind diese auch in Bezug auf den Klimawandel sehr anfällig. Der Wald ist aber zugleich auch ein gutes Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels. Wälder nehmen CO2 auf und dienen somit als CO2 Senken. Durch die sich verändernden Bedingungen in den einzelnen Höhenstufen bedarf es einer entsprechenden Baumartenmischung, um mit den bevorstehenden Klimaänderungen klar zu kommen. Eine entsprechende vorausschauende Aufforstung und Waldbewirtschaftung ist daher entscheidend. Forschungen zeigen, dass sich in unseren Breiten auch geeignete Klimatolerante Baumarten verbreiten können. Eine gesunde und reiche Baumartenvielfalt sorgt somit für einen stabilen und gesunden Wald, welcher vor Naturgefahren schützt, sauberes Wasser bringt und Lebensraum für Mensch, Pflanzen und Tiere ist. 

 

Das Projekt:

Die Bezirksforstinspektion Imst hat in  Zusammenarbeit mit dem Regionalmanagement Bezirk Imst mehrere Projekte zur Errichtung klimafitter Landschaftselemente entwickelt. Das vorliegende Projekt behandelt die Gemeinden Mötz, Haiming, Oetz, Rietz, Silz, Jerzens und Wenns und wird vom Waldpflegeverein Tirol getragen. Angedacht sind die Umsetzung forstlicher Maßnahmen zur klimafitten Ausgestaltung der Wälder. Die Maßnahmen werden dabei von einem regionalen Försterbetrieb unter fachlicher Begleitung der Bezirksforstinspektion durchgeführt.

Mehrwert für die Region:

  • Anpassung an den Klimawandel
  • Bewusstseinsbildung im Bereich Klimawandel und Natur

 

Bildnachweis: Bezirksforstinspektion Imst

Noch Fragen?

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder gibt es Rückfragen zu diesem Thema? Melden Sie sich bei Manuel Flür, Tel. 05417 200 18.

Mit Unterstützung von Bund, Land und europäischer Union